Hurtigruten Teilstreckenb-k-b_ohne_anreise.jpg

Viele Norweger nutzen die traditionelle Postschifflinie als öffentliches Verkehrsmittel von A nach Å.

So stehen oft in den kleinen Häfen erwartungsvolle Familien um ihre Angehörigen in Empfang zu nehmen. Das sind wunderbare Szenen, die man dann von der Reling aus beobachten kann.

 

Insgesamt werden 34 Häfen angelaufen, in allen ist Ein- und Ausstieg möglich (vgl. Fahrplan).

Dadurch lässt sich Norwegen bequem ganz ohne Pkw bereisen, Fahrzeuge dürfen aber  auch mit an Bord.

 

Nutzen Sie die Hurtigruten für eine tolle Kombinations-Auto-/Motorrad-/Schiffsreise oder als Verschnaufpause auf Ihrer Radtour. Längst sind die Hurtigruten nicht mehr „nur was für alte Leute“, denn besonders auch die Teilstreckengäste bringen Leben und viele Geschichten mit an Bord.

 

Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt, lediglich an den Fahrplan muss man sich halten

und dabei helfen wir Ihnen sehr gerne.

 

Ca. 260 Tage vor geplantem Reisetermin werden die Teilstrecken freigeschaltet.

 

Hier stellen wir Ihnen ein paar empfehlenswerte Teilstrecken vor:

 

nordgehend

 

Der Klassiker zum Kennenlernen: Bergen-Trondheim (2 Nächte an Bord)

Diese 3-tägige Teilstrecke wird oft genutzt um einen ersten Eindruck von den Hurtigruten zu bekommen

Abfahrt um 20:00 bzw. 22:30 Uhr / 2 Nächte an Bord / Ankunft um 06:00 bzw. 08:30 Uhr

 

  • Anreisemöglichkeiten nach Bergen: mit der Bergenbahn ab Oslo, mit Überlandbussen, per Flugzeug von Deutschland
  • Bergen ist täglicher Ausgangspunkt der Hurtigruten
  • Die beschauliche Jugendstilstadt Ålesund besuchen Sie am nächsten Tag. Im Winter haben Sie hier drei Stunden Aufenthalt, im Sommer und Herbst machen Sie nach einem kleinen Stadtspaziergang einen Abstecher in die wunderschöne Fjordlandschaft  (Sommer: Geirangerfjord / Herbst: Hjørundfjord). Landausflüge sind buchbar
  • Am dritten Tag erreichen Sie Trondheim und werden mit Bedauern schon von Bord gehen
  • Abreisevarianten von Trondheim: mit der Dovrebahn nach Oslo bzw. per Bahn z.B. nach Røros oder nach Bodø, mit Überlandbussen, per Flugzeug nach Deutschland

 

Unser Angebot zu dieser Strecke: Hurtigruten Schnuppertour

 

Ins Land des Lichts: Trondheim-Svolvær (1 Nacht an Bord)

Auf dieser Passage überqueren Sie den Polarkreis und können dann im Sommer die Mitternachtssonne / im Winter das Nordlicht erleben

Abfahrt um 12:00 Uhr / 1 Nacht an Bord / Ankunft um 21:00 Uhr

 

  • Anreisemöglichkeiten nach Trondheim: mit den Hurtigruten ab Bergen, mit der Dovrebahn ab Oslo, per Flug ab Deutschland uvm
  • Der Ausgangspunkt Trondheim ist international durch seinen imposanten Nidarosdom, der größten Kathedrale in Norwegen und einem wichtigen Wallfahrtszentrum, bekannt. Im Sommer finden hier jährlich die Olav-Festspiele statt. Viele der Veranstaltungen finden im Nidarosdom statt, es erwarten Sie Konzerte, Gottesdienste, Reittourniere, ein belebter mittelalterlicher Markt und vieles mehr
  • Schön ist es dann am Abend einen Spaziergang durch den kleinen Küstenort Rørvik zu machen. Hier liegen immer zwei Hurtigrutenschiffe zeitgleich im Hafen und man hat die Möglichkeit sich gegenseitig zu besuchen
  • Der nächste Tag beginnt geruhsam mit der Überquerung des Polarkreises, kurz danach besteht die Möglichkeit zur Teilnahme an einem Bootsausflug zum Svartisen-Gletscher und zum Saltstraumen, dem größten Gezeitenstrom der Welt
  • Die Küstenstadt Bodø liegt beschaulich wie zusammen gewürfelt auf einer Landzunge in sagenhafter Küstenlandschaft
  • Die Fahrt über den Vestfjord kann manchmal auch etwas schaukelig sein, aber plötzlich ragt die Lofotkette bis zu 1.000 m aus dem Wasser, das ist ein toller Anblick und macht Vorfreude auf die Inseln.
  • Ausstieg ist Svolvær, dem Hauptort der Lofoten, von wo aus sich die Inseln herrlich erkunden lassen
  • Abreisevarianten von Svolvær: mit den Hurtigruten nach Norden oder Süden, per Flug, mit Überlandbussen, mit Fähre/Zug via Bodø nach Trondheim und Oslo

   

Polarluft schnuppern: Svolvær-Tromsø (1 Nacht an Bord)

mehr als ein Transfer - ein beeindruckender Katzensprung in die nördlichste Universitätsstadt

Abfahrt um 22:00 / 1 Nacht an Bord / Ankunft um 14:30 Uhr

 

  • Anreisemöglichkeiten nach Svolvær: mit den Hurtigruten, per Fähre, Schnellboot, Überlandbus oder Flug
  • Svolvær ist Verkehrsknotenpunkt und der ideale Standort auf den Lofoten. Von hier aus werden zahlreiche Ausflüge per Boot und Bus, ganzjährig geführte Wanderungen, Seekajak- und Angeltouren angeboten. Gute Infrastruktur, bestens geeignet für einen Hüttenaufenthalt mit Selbstverpflegung, aber natürlich gibt es auch zahlreiche schmucke und komfortable Hotels
  • Raftsund und Trollfjord, zwei sagenhafte Passagen, die Sie im Sommer im Schein der Mitternachtssonne erleben können (im Winter ist es zu dieser Zeit hier dann schon dunkel)
  • Ziel der Reise ist Tromsø, Norwegens nördlichste Universitätsstadt, die auch das Paris des Nordens genannt wird. Es heißt, hier gäbe es mehr Kneipenstühle als Einwohner und im Sommer herrscht ein reges Treiben. Seit ein paar Jahren ist die Stadt auch das Ziel für Reisende, die ihren Traum vom Nordlicht verwirklichen möchten. Die tolle Umgebung lädt zu Winteraktivitäten wie Huskyschlitten-, Ski- und Schneeschuhtouren ein, außerhalb an stillen Fjorden wird es am Abend dann so dunkel, dass man in seiner Unterkunft einfach aufs Nordlicht warten kann. In Tromsø selbst ist es sinnvoll einen der zahlreichen Abendausflüge zu buchen. Ganzjähriger VeranstaltungsTipp: Das stimmungsvolle Mitternachtskonzert in der Eismeerkathedrale in Tromsø
  • Abreisevarianten von Tromsø: mit Hurtigruten, Überlandbussen oder per Flug

 

südgehend

 

Nordland pur: Tromsø-Trondheim (3 Nächte an Bord)

eine Explosion der Naturerlebnisse - die vielleichte schönste Teilstrecke

Einschiffen: 23:45 Uhr; Abfahrt um 01:30 Uhr / 3 Nächte an Bord / Ankunft: 06:30 Uhr; Ausstieg bis 10:00 Uhr

 

  • Anreisemöglichkeiten nach Tromsø: mit Hurtigruten, Überlandbus oder per Flug
  • Schon das Einschiffen in Tromsø ist etwas ganz Besonderes: kurz vor Mitternacht erreicht das südgehende Postschiff den Hafen. Die meisten Gäste haben die Wartezeit in einer Kneipe ganz in der Nähe bei einem guten Mack Øl verbracht (im Winter vor dem Kamin, im Sommer in der Mitternachtssonne auf der Terrasse). Das Mack Øl stammt aus der ortsansässigen Brauerei, die nördlichste der Welt, die man auch besichtigen kann
  • Am frühen Morgen erreichen Sie Harstad, zeitgleich mit dem entgegenkommenden Schiff. Wer mag, nimmt von hier aus an einem Busausflug über die Vesterålen teil
  • Am Vormittag legen Sie in Risøyhamn auf den Vesterålen an. Von hier aus gibt es einen Linienbus an die nördliche Spitze der Inselkette, nach Andenes. Dort werden Walsafaris angeboten und es gibt ein interessantes Wal-Museum! Die Unterbrechung lohnt sich. Nach ein paar Tagen geht es zurück an Bord und weiter gen Süden
  • In Sortland sammelt das Hurtigrutenschiff die Ausflügler wieder ein. "vinden blåser søte ord" - so steht am Hafengebäude geschreiben ... der Wind bläst süße Worte ... wie wahr!
  • Nachmittags Besuch im Hurtigruten Museum in Stokmarknes. Hier wurden die Hurtigruten von Richard With gegründet und man taucht ein in die traditionsreiche Geschichte des immer noch so wichtigen Linienverkehrs. Auch ist ein altes Museumsschiff zu besichtigen, die MS Finnmarken von 1956
  • Raftsund und Trollfjord am Tage: die enge Passage Raftsund zwischen den Inseln hindurch ist an manchen Stellen nur wenige Meter tief, das ganze Können der norwegischen Kapitäne ist hier gefragt! Der noch engere Trollfjord, in dem sich das Schiff auf der Stelle umdrehen muss um wieder heraus zu kommen, wird je nach Wetterlage angefahren. Im Winter ist dies oft nicht möglich wegen der Lawinengefahr. Wann immer man diese Strecke bereist: alle Gäste verstummen ehrfürchtig
  • Einer der schönsten Ausflüge entlang der Küste ist für uns die Seeadler-Safari: Im Raftsund steigt man auf ein kleines Schiff um, kreuzt dann zwischen den Inseln und wartet auf die Seeadler, die mit Ködern angelockt werden. Die Tiere selbst sind schon faszinierend genug, in dieser Kulisse ist der Ausflug aber ein atemberaubendes Erlebnis.
  • In Svolvær hat man zwei Stunden Liegezeit und kann gemütlich durch die Stadt spazieren. Die Magic Ice Bar ist sehenswert, die Uferlinie mit neuer Architektur und traditionellen Fischerhütten („rorbu“ genannt) ist wunderschön. Das macht Lust länger zu bleiben! Je nach Jahreszeit werden tolle Ausflüge angeboten (Busfahrt, Reiten, Spaziergang, Wandern)
  • Der nächste Tag wird geprägt von der zauberhaften Küste Helgelands. Mehrere kleine Häfen werden angelaufen, fast überall sind kleine Spaziergänge möglich. Rund um die Küste rangt sich die wohl bekannteste nordnorwegische Liebesgeschichte: Die Sage um den Torghatten. Dies ist ein markanter Berg mit einem Loch in der Mitte, der kurz hinter Brønnøysund von Bord aus gesichtet wird. Das Loch kann man übrigens auch durchwandern, ein paar Tage Pause in Brønnøysund sind also durchaus zu empfehlen
  • Schön ist es dann am Abend einen Spaziergang durch den kleinen Küstenort Rørvik zu machen. Hier liegen immer zwei Hurtigrutenschiffe zeitgleich im Hafen und man hat die Möglichkeit sich gegenseitig zu besuchen
  • Ein letztes Erwachen an Bord im morgendlichen Trondheim. Frühstücken Sie in aller Ruhe bis zur Schiffsabfahrt, bevor Sie von Bord gehen

  • Abreisevarianten von Trondheim: mit der Dovrebahn nach Oslo bzw. per Bahn z.B. nach Røros oder nach Bodø, mit innernorwegischen Überlandbussen wohin Sie möchten, per Flugzeug nach Deutschland,

     

  

Unser ReiseTIPP: Mit dem Postschiff auf die Lofoten

© 2012 Fjordtra | Login | Webdesign Hamburg